MundArt

Unser Bassist Jo Schmieg liebt die Akrobatik, allerdings weniger die körperliche als die mit Worten, weil man die vom Sofa aus betreiben kann. Er schreibt seit den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts unsinnige, widersinnige, hintersinnige, blödsinnige und eigensinnige Gedichte, Schüttelreime, Limericks, Lieder und Balladen, schwäbisch und hochdeutsch. Seine Vorbilder sind Manfed Hepperle, Heinz Erhardt und James Krüss. Sein erstes und einziges Buch „Liabr a Kälble wia an Herzinfarkt“ zeigt eine Zusammenfassung seiner Machwerke und bildet die Grundlage seiner Lesungen, bei denen man jedoch nie vor Neuem gefeit ist.